Biblioteca

Seja um dos 27 apoiadores do Ludopédio e faça parte desse time! APOIAR AGORA
ISSN 0172-6404

“Il calcio e l’oratorio”: football, Catholic movement and politics in Italian post-war society, 1944-1960

Periódico / Revista

Historical Social Research

Número

n. 1

Ano

2006

Volume

v. 31

Páginas

p. 134-150

Arquivos

Resumos (outros idiomas)

Seit Ende der 1940er Jahre wurde Fußball in Italien zu einem Teil der Nationalkultur, weil sich die katholische Kirche mithilfe des Spiels in allen sozialen Schichten zu verankern suchte. Die katholischen Eliten, und zwar sowohl die regierenden Christlichen Demokraten als auch der Klerus selber, schätzten das Fußballspiel zum einen, weil die vereinsmäßig organisierte Geselligkeit einen Zugang für die Seelsorge eröffnete; zum anderen erkannten sie darin ein Instrument, um politische Projekte zu implementieren. Mithin war die katholische Wahrnehmung des Fußballs eine doppelte: Das Spiel erschien als eine günstige Basis für die religiöse Erziehung und als Werbemaßnahme für die christliche Sozialordnung. In der Praxis entstand ein Netzwerk von Kapellen und Pfarreien auf der einen, von Sportvereinen der Laien auf der anderen Seite. Diese Infiltrationsstätten wurden zunehmend im Centro Sportivo Italiano (CSI) konzentriert und der Autorität des Vatikans unterstellt.

Abstract

From the end of the 1940s, football became a shared and national culture in Italy since the Church had chosen the game to establish its presence in all strata of society. The Catholic elites, both the governing class of Christian Democrats and the clergy, paid attention and esteem to football because, on the one hand, they considered this associative form of sociability an efficient instrument of pastoral mediation and, on the other hand, as a means of implementing political projects. So the Catholic view of football was composite: a favourable ground for religious training and a means of promoting a Christian social order. The practice was integrated in the network of oratories and parishes on the one hand, of sports associations managed by laymen on the other. These channels of diffusion were gradually concentrated within the Centro Sportivo Italiano (CSI) under the authority of the Vatican.

Referência

ARCHAMBAULT, Fabien. “Il calcio e l’oratorio”: football, Catholic movement and politics in Italian post-war society, 1944-1960. Historical Social Research. Cologne, v. 31, n. 1, p. 134-150, 2006.
Cadastre-se para receber novidades